Einsatzleitung

Die Mitarbeiter der Biodiversia arbeiten nicht nur am Bürotisch oder im Sitzungszimmer, sondern stehen bei Einsatzleitungen auch mal tief im Wasser oder lassen sich an Steilhängen abseilen. Insbesondere bei den Einsätzen gegen die invasiven Neophyten hat sich gezeigt, dass das Kartieren, Planen und Organisieren der Einsätze sowie das Anleiten der Einsatzkräfte am besten mit beispielhaftem Anpacken vor Ort kombiniert wird. Damit kann speziell im Bereich der Fliessgewässer, im unwegsamen Gelände oder in den heissen, gewitterreichen Sommermonaten auch die Sicherheit und das Wohlergehen des Einsatzpersonals ständig im Auge behalten werden. Die praxisnahe und resultatorientierte Vorgehensweise fÜhrt zu vergleichsweise tiefen Kosten.

Weshalb Neophyten bekämfen? Im folgenden BAFU-Artikel und in den beiden Artikeln aus der Zeitschrift «Turmfalke» des Berner Vogelschutz BVS finden Sie die Argumente.

Artikel "Invasive Gebietsfremde Arten. Böse Überraschungen vermeiden"
Magazin "Umwelt" 4/2016 (885KB)
Herausgeber: Bundesamt für Umwelt BAFU www.bafu.admin.ch

Adobe Acrobat-Datei Artikel Turmfalke Nr. 41. Herbst 2010 (335KB)

Adobe Acrobat-Datei Artikel Turmfalke Nr. 45. 2012 (161KB)

2007-2016 Planung, Organisation und Leitung von Einsätzen gegen invasive Neophyten im Oberaargau und angrenzenden Gebieten, unter anderem für den Hochwasserschutzverband Unteres Langetental, die Gemeinden Eriswil, Huttwil, Rohrbach, Madiswil, Roggwil und die Stadt Langenthal (Smaragd-Gebiet Oberaargau)
2006-2014 Regelmässige Einsatzleitungen für verschiedene Non-Profit-Organisationen
2007, 2010, 2013, 216 Inventarisierung und Massnahmenvorschläge zur Bekämpfung der invasiven Neophyten auf dem Gemeindegebiet der Stadt Langenthal
2008 Organisation von Nature Days mit Swisscom