Biodiversität umfassend fördern

Die Biodiversia GmbH engagiert sich seit ihrer Gründung 2006 umfassend für die Biodiversität. Seither sucht sie nach Möglichkeiten wie sich die Biodiversität im Schweizer Mittelland und am Schnittpunkt verschiedener Kantone (BE, LU, AG, SO) handfest fördern lässt und wie vorhandene Bestrebungen nachhaltig unterstützt werden können.

Entstanden ist ein beachtliches Portfolio erfolgsversprechender Methoden und Vorgehensweisen, wie die Biodiversität im Schweizer Mittelland auf lokaler und regionaler Ebene in Zusammenarbeit mit verschiedenster Partner praktisch gefördert werden kann:

Oeffentlichkeitsarbeit Tourismus Bildung Zusammenarbeit Soziale Aspekte Absatzfoerderung Nachhaltige Nutzungssysteme Arten und Oekosysteme Vernetzung Bewahrung

 

Engagement für traditionelle und nachhaltige Nutzungssysteme

Im Rahmen des Projekts Karpfen pur Natur wurde durch die Biodiversia unter anderem ein Konzept zur Nutzung von neu erstellten Karpfenteichen in Naherholung, Tourismus und Bildung entwickelt und vor Ort handfeste Erfahrungen gesammelt. Daraus entstehen nun neben einem entsprechenden touristischen Angebot vor allem auch regionale Spezialitäten, welche die Nutzung, Pflege oder gar Neuanlage dieses äusserst artenreichen Ökosystems unterstützen. Projekt Karpfen pur Natur externer Link

 

Absatzförderung für Produkte aus nachhaltigen Nutzungssystemen

Plattform für die Absatzförderung der Produkte und Dienstleistungen im Zusammenhang mit den traditionellen und nachhaltigen Nutzungssystemen bietet das gemeinsam mit Partnern aus dem «Rottal der drei Kantone» initiierte Rottaler Erntefest, welches jährlich stattfindet. Die eingeleitete Dynamik könnte durchaus dazu führen, dass sich in der Region neue Nutzungssysteme herausbilden, welche die natürlichen Ressourcen nachhaltig nutzen un die Biodiversität fördern. Weitere Informationen: Rottaler Erntefest

 

Begünstigung der ökologischen Vernetzung

Mit Projekten zur ökologischen Vernetzung von wertvollen Lebensräumen wird dem Rückgang diverser, auch lokal oder regional gefährdete Arten entgegengewirkt (Gen-Austausch). Die Biodiversia unterstützte die ökologische Vernetzung in verschiedener Hinsicht: Im Rahmen des Projekts Karpfen pur Natur gestaltete die Biodiversia ein Projekt mit, das konkret zur grossräumigen Vernetzung aquatischer Lebensräume beiträgt und damit die Biodiversität grossräumig fördert. Auf kommunaler Stufe konnte ein Vernetzungsprojekt gemäss Öko-Qualitätsverordnung über drei Gemeinden mitinitiiert werden.

 

Einsatz für gefährdete Arten

Gewisse Tier- und Pflanzenarten, welche in der Schweiz noch in relativ grossen Beständen vorkommen, sind europaweit oder gar weltweit vom Aussterben bedroht. Beispielsweise hat die Region Oberaargau eine besondere Verantwortung für die Libellenart Helm-Azurjungfer. Seit 2008 engagiert sich die Biodiversia gemeinsam mit anderen Akteuren aus der Region für das SMARAGD-Gebiet Oberaargau Externer Link, welches vom WWF Bern initiiert wurde und spezielle Lebensräume in der Oberaargauer Kulturlandschaft ökologisch aufwertet. Sie setzt mehrere Smaragd-Teilprojekte um.

 

Koppelung der Biodiversitätsförderung mit sozialen Aspekten

Neben einem umfassenden Ansatz zur Pflege von Lebensräumen mit Freiwilligen, der die Biodiversia im Rahmen des Vereins Lebendiges Rottal entwickelte, kombiniert sie auch Einsätze in Natur und Landschaft ausserhalb des Rottals mit sozialen Aspekten. Gruppen von Stellensuchenden, Asylbewerbern, Schülern und aus der Wirtschaft werden möglichst gute Voraussetzungen für ein positives Gemeinschaftserlebnis während einem sinnvollen Einsatz geboten.

 

Biodiversität vor negativen Einflüssen bewahren

Einer der Hauptgründe für den Verlust der Biodiversität sind unter anderem die invasiven Neophyten wie das Drüsige Springkraut aus dem Himalaja. Mit der Koordination durch die Biodiversia und in Zusammenarbeit mit diversen Gemeinden, Vereinen, Freiwilligen und sozialen Institutionen werden im Oberaargau und Rottal seit 2007 die invasiven Neophyten konsequent zurück gedrängt. Weitere Informationen...

 

Förderung der Zusammenarbeit landschaftsrelevanter Akteure

Mit der Landschaft, den Lebensräumen und den Lebewesen befasst sich eine Vielzahl von Gruppierungen, oftmals isoliert voneinander. Damit sich Nutzer und Schützer sowie die einzelnen Akteure oder Organisationen einander näher kommen und sich Synergien entwickeln können, wurde nach dem Rottaler Erntefest auch der Biodiversitätstag Oberaargau als Kommunikations- und Begegnungsplattform lanciert. Das Erntefest findet seit 2005 je einmal im Herbst und der Biodiversitätstag seit 2008 je einmal im Frühling statt.

 

Öffentlichkeitsarbeit für die Biodiversität

Landschaft und Biodiversität betreffen breite Bevölkerungskreise. Beispielsweise im Zusammenhang mit dem Biodiversitätstag Oberaargau trug die Biodiversia massgeblich bei, dass über die letzten Jahren in den ungefähr zehn Lokal- und Regionalzeitungen über 300 Pressetexte publiziert wurden. Seit 2010 wird für das Smaragd-Projekt Oberaargau ein Newsletter konzipiert, redigiert und herausgegeben.

 

Integration der Biodiversität in Tourismus und Regionenmarketing

Die Tourismuswebsite der Region Oberaargau Externer Link ist ein wichtiger Bestandteil des Oberaargauer Regionenmarketings. Biodiversia hat in Zusammenarbeit mit den Vereinen SMARAGD-Gebiet Oberaargau, Karpfen pur Natur, Lebendiges Rottal, IG Grenzpfad Napfbergland usw. die Biodiversität in verschiedene Angebote integriert und diese publiziert. Durch die Verknüpfung von Biodiversität mit Tourismus bzw. Regionenmarketing erhält das Thema den gebührenden Stellenwert, auch über die Regionsgrenze hinaus.

 

Einbezug der Biodiversität in die Bildung für nachhaltige Entwicklung

Biodiversität ist in unseren Breiten meistens eng mit menschlicher Nutzung verknüpft. Die Biodiversia hat in den letzten Jahren intensiv damit experimentiert, wie die Biodiversität der Kulturlandschaften als Bestandteil von attraktiven Bildungsangeboten beigezogen werden kann. Bestrebungen Richtung Standardisierung und Verfügbarkeit von Bildungsangeboten laufen. Das bereits abgeschlossene Angebot von Hallo Biber! Externer Link wurde mit Rat und Tat unterstützt.